Hart, härter, Hartfüssler

Na ja, ganz so arg ist der Lauf nicht. War mein erster Ultra überhaupt, und zwar letztes Jahr im Mai.

Nachvollziehbar dass ich dieses Jahr einen drauf legen wollte. Zwar habe ich die letzten Monate eher ruhige und lange Läufe vorbereitend auf den E101 und den AX100 absolviert, trotzdem hoffte ich eine Sub 6 laufen zu können.

Ja es war heiß und es war mir bewusst dass die Tagesform dann extrem entscheidend ist. Da die ersten 30 km fast ausschließlich im Wald zu laufen waren, konnte ich ein gutes Tempo von 5:45 min/km anschlagen. Als es dann aber nach 12 Uhr noch heißer wurde, der Schatten sich verzog, und die Halden unter der Sonneneinstrahlung wie Herdplatten ballerten, da hatte ich keinen Bock mehr. Tempo raus, Snickers rein. Erstmal locker latschen und abkühlen, dann wieder ein bisschen laufen.

Das hab ich dann so bis zum Ende hin durchgezogen, eine kleine Abkühlung im Bach inbegriffen. So wurde aus der 6:09 vom Vorjahr eine gemütliche 6:36. Immerhin konnte ich die Vorjahresplatzierung von 27 auf 9 deutlich unterbieten. Das lag zum einen daran, dass nicht ganz so viele starke Läufer im Feld waren, zum anderen haben wohl ALLE mit der Hitze zu kämpfen gehabt.

Trotzdem mal wieder ein schöner Lauf – diesmal mit nur einigen wenigen Fotos 😉 …

Kommentar verfassen