Aller Anfang ist schwer.

Heute nach fast einer Woche Laufabstinez (die 6 km Einlaufen gestern zähle ich mal nicht) ging es wieder auf die Piste.

Eine bakterielle Magen-Darm-Infektion hat mich leider aus den Socken gehauen. Man sollte nicht allen Quellen oder vermeintlich sauberem Bachwasser trauen.

An dieser Stelle möchte ich auf den Lifestraw verweisen, den ich mir demnächst anschaffen werde. Bis 1ooo Liter reines Wasser, für den Schluck zwischendurch sicher eine gute Investition (grade wenn ich auf die letzte Woche zurück blicke!!!).

Gut. Zeit gehabt, rum gelegen. Lunas bestellt. Ja richtig. Luna Leadville Pacer – wenn schon, denn schon. Ne Trailschlappe / FlipFlop oder vom Kenner Huaraches genannt.

Jeder der das Buch Born to run gelesen hat weiß wovon ich spreche. Die legendären Laufsandalen der Tarahumara. Die Modelle von Luna sind zwar echt nicht günstig, aber immerhin haben sie ne Vibram Sohle und in aller Munde. Und wenn sie zum Laufen nicht taugen geben sie haltbare FlipFlops für den Alltag ab.

Der Test heute kam mir ganz recht da ich es vom Tempo her eh langsam angehen wollte. Also 22k mit 595HM auf 2:35H verteilt. Sehr hoher Single-Trail Anteil. Matsch. Bach.

Die ersten 12k gingen erstaunlich gut von der Hand. Downhills ungewohnt langsam. Lose Steine sind schnell aus der Sandale raus, mit Matsch ist das anders. Klar, man kann damit laufen, aber es schmirgelt, reibt. Nach 22k haben meine Füsse leicht gebrannt. Auch sind sie zwischen den Zehen stark gereizt. und kleine Blasen gibts auch. Alles noch kein Weltuntergang, und bisschen Gewöhnung tut ihr übriges. Tolles Wadentraining auf jeden Fall, sehr bewusstes und kontrolliertes Laufen. Problemlos für Knie, Fußgelenke und Co. Mehr als 20k müssen es wohl nicht sein, aber als Alternative grade an warmen und trockenen Tagen sicher interessant. Werde sie demnächst auch mal auf einer flachen Asphaltstrecke testen. Und mit der Schnürung experimentieren 😉 …

Hier noch ein paar Bilder:

 

Kommentar verfassen