Pures Laufen, echtes Laufen.

Pures laufen ist echtes Laufen.

Es sei jedem selbst überlassen wie er legal oder illegal mit seinem Körper experimentiert. Selbst bei einem Wettkampf wo meine eigene Leistung im Fokus steht ist es mir prinzipiell egal, ob jemand betrügt oder nicht. Wenn einem die Zeit oder die Platzierung so wichtig ist, dass er seine Gesundheit riskiert, dann sei ihm das freigestellt. Für mich geht es um nichts anderes als meine eigene Leistung, es ist mein Lauf, meine Leidenschaft.

For the love.

Ich nehme keine Schmerzmittel, keine Medikamente, jedenfalls nicht um meine Leistung zu steigern. Gut, tatsächlich nehme ich gar keine Schmerzmittel, wenn es aber mal so sein sollte dass ich tatsächlich welche brauche, dann werde ich mich nicht dagegen stellen. Ich hab kürzlich Wobenzym genommen weil ich umgeknickt bin und einen Bänderanriß hatte. Das war es. Mehr muss nicht! Ein Glas rote Beete Saft vor dem Wettkampf … ein leckerer Kaffee … frische Luft, Adrenalin … das ist meine Droge. Manchmal soll man sich auch selbst gar nicht so ernst nehmen 😀

Ich möchte an dieser Stelle niemanden anprangern der mal ne Schmerztablette nimmt, aber regelmäßig oder prophylaktisch? Das geht für mich gar nicht. Ich will auch gar nicht auf den Sinn und Zweck von Schmerzen eingehen 😉 …

Man beobachtet den Trend in der Laufszene und allen anderen Sportarten, oftmals auch rein Amateuerbereichen. Wenn ich meine Leistung nicht bringen kann, dann ist das eben so.

Nur pures Laufen ist echtes Laufen – Freiheit für Kopf und Seele.

Es muss nicht immer ein Wettkampf sein.

Manchmal ist ein Wettkampf und ein Freundschaftlauf das Gleiche. Man läuft mit Gleichgesinnten, auch mal ohne Druck. Das sind dann z.B. meine Vorbereitungsläufe. Die die mich auf die langen und harten Bergläufe vorbereiten. Und manchmal machen eben diese Läufe besonders Spaß. So freue ich mich sehr auf den SH-Supertrail am letzten Maiwochenende. Es wird mein erster Lauf der an 2 aufeinanderfolgenden Tagen. 68 und 60km mit ordentlich Höhenmetern. Diese Distanz und mehr bin ich zwar schon am Stück gelaufen, aber mit Pause und dazwischen Schlafen … keine Ahnung wie die Beinchen das wegstecken. Ich freu mich jedenfalls MEGA!

Und dann ist ja da noch die Woche drauf mein dritter Auftritt beim KUT und 2 Wochen darauf meine Lavaredo-Premiere … Die Saison ist eröffnet!!!

 

 

Die Blindschleiche – Reptil des Jahres 2017

Hier möchte ich nicht viel zu schreiben, das hat Nabu ganz gut gemacht: Die Blindschleiche.

Gleich zweimal habe ich sie getroffen … ein kleines und ein recht großes Exemplar. Die Nicht-Schlange war mir lieber wie die Kobra auf dem Path of Health, Turkmenistan, jedoch bei weitem nicht so imposant. Aber ich freue mich immer wieder sie zu treffen. Oft lege ich sie dann neben den Trail, damit Läufer und Radfahrer sie nicht übersehen! Man sollte immer ein Auge für die Natur haben. Und seinen Müll entsorgen … hab da echt kein Verständnis für … #cleanyourtrails!!!

 

Trainingsläufe

Hier ein paar schöne Bilder von schönen Läufen und schönen Menschen … immer wieder schön mit den Olewigern, Sirzenichern, Trierern usw.

Geil auch immer mit Geidel 😀 … und Danke auch an Petra, Bruno und Eric für die schöne Tour gestern!

One Comment

  1. Pingback: Lieblingsblogs Folge 69 - Coffee & Chainrings

Kommentar verfassen