Scenic113 – Klingt gut, ist gut!

Scenic113 – Ein hartes Ding!

Klarer, schwarzer Himmel. 00:00 Uhr. Start der Scenic Trail.
Weniger als 400 Ultra Läufer sind am Start. Knapp die Hälfte soll es ins Ziel schaffen. Warm und trocken.

Die ersten knapp 5km ging es knapp 600m bergauf … dann folgten 5km bergab.

Bei Kilometer acht, beim ersten echten Downhill, dort, wo man laufen lassen konnte, dort, wo es so einfach schien … da hats mich „gerissen“. Bei gefühlten 20km/h (bestimmt höchstens 10 ;)) erhob sich eine Wurzel und packte mich am Fuß.

Vielleicht war ich auch einfach nur müde. Eine Sekunde nicht konzentriert. In Gedanken abgeschweift?! Wir werden es nie erfahren 😉 …

Jedenfalls war es der ungefähr 8te Kilometer, der mir zum Verhängnis wurde. Man beachte dass die Strecke laut GPX-Track circa 117km lang ist. Also noch 110km „to go“ …

Als ich mich aufrappelte, zuerst checkte ob die Stöcke noch ganz sind, dann das Handy abtastete 😉 … und dann zu guter Letzt Ellbogen und Knie betrachtete … da wusste ich dass fast alles OKAY ist …

Mein linkes Knie, welches beim Lavaredo 2017 schon arg was abbekommen hat, hats wieder abbekommen. Voll auf die Fresse.

Geknickt machte ich mich sehr langsam wieder ans Laufen. Bergab erstmal nur mit angezogener Handbremse. Das hatte Eindruck hinterlassen.

Die ersten 30km waren sehr hart für mich. Ich kam einfach nicht mehr ins Rennen. Also grübelte ich was nun der Plan sei. Meine gesetzte Zeit, zwischen 22 und 24 Stunden. Die erste Hälfte ist eh meine Schwächere. Noch alles drin? So wie ich vorankam, so langsam wie es bergab ging. Ich konnte kein Tempo mehr machen. Und unter 24 sollte es sein, nicht der Zeit wegen, da würden auch vier liebe Menschen auf mich warten, die irgendwann auch ins Bett wollten.

Und das Knie wurde nicht besser. Eher dicker. Laufen machte keinen Spaß mehr. Die Schonhaltung führte zu Schmerzen in den Füssen / Fußgelenken … also was tun?

Die Karte betrachten und schauen wann ein guter Punkt zum Aussteigen kommt. Einer mit Shuttle. Einer wo ich es noch gut bis mittags hin schaffe … und dann noch was vom sonnigen Tag hab. Ich wollte ja auch noch ein wenig was von der Strecke mitbekommen. So ganz umsonst sollte die Fahrt also nicht sein.

Also heute nur knapp 64km und knapp 4.400 Höhenmeter. Ein kleiner Trainingsultra. Die erst Hälfte vom Scenic 113. Eine großartige Hälfte. Mit 1a Trails und wunderbarer Landschaft.

Ein Trail zum wiederkommen. Zum Finishen.

Es hat mir, trotz DNF, wirklich Spaß gemacht. Mittlerweile gehts dem Knie wieder gut. Alles ist im Lot. Der X-Alpine kann kommen 😉 …