Traumschleifen zum Trailrunning (im Schnee!!!) Teil II

Neue Woche, neue Traumschleifen. Solange der Schnee in den Höhenlagen des Trierer Umlandes beständig liegt, so lange müssen die Trails geputzt werden! Warum? Weils Spaß macht 😉 …

Traumschleife :: Schiefer-Wackenweg

Der Anreiz mit der Traumschleife Schiefer-Wackenweg kam auch von Eric, aber ich war mal spontan alleine unterwes. Parken ging in Thomm problemlos fast direkt beim Start der Rundtour. 13.5km mit 480hm waren der Plan. Zuerst ging es nur bergab Richtung Bergwerk. Das musste man auf dem zweiten Teil der Strecke wieder hoch (das ist der Nachteil an den Rundtouren =)). Gefühlt ging es ziemlich viel über die Waldautobahn, wenn auch schöne SingleTrail-Anteile dabei. Ein ständiges auf und ab der Strecke war schon ermüdend 😉 … aber die Sonne hat mein Gemüt erhellt. Wunderschöne Bilder sind so entstanden! Ein bisschen Kultur war auch dabei. Wird auch nicht das letzte mal hier gewesen sein …

 


Traumschleife :: Rockenwalder Urwaldpfad

Traumwetter – Traumschleife. Diesmal haben wir uns nach Prosterath / Beurig (Hunsrück) verlagert um eine neue Traumschleife des Saarhunsrücksteiges zu testen: Rockenwalder Urwaldpfad. Bei winterlichen Temperaturen knapp unter 0°C und Sonnenschein war es wieder eine Traumhafte Tour. Im Schnee sind alle Strecken toll, nur denke ich dass wir etwas viel Waldautobahn und wenig Urwaldpfad hatten. Eine schöne Leiter hat war immerhin auf der Tour zu verbuchen. Mit rund 12km und 370hm war die Tour weitaus weniger schwierig / technisch wie die anderen Schleifen. Ein Augenschmaus war sie dennoch, das kann man alleine an dem angehängten Bildersammelsorium erkennen. Und es war schön mal wieder mit Stefan der alten Bergziege durch die Wälder zu ziehen. Schließlich hat auch er mich damals zu Laufen motiviert 😉 …

 


Trailrun Manderscheid :: keine Traumschleife

Auch wenn diese Runde keine Schleife war – auch wenn wir es nicht geschafft haben alle Highlights einzusammeln, so war es doch eine aussichtsreiche Strecke mit Ausblick auf ein zugeschneites Maar (Meerfelder Maar). Unterwegs war ich mit Julia und Knecht Ruprecht =). Durch den Schnee war die Strecke und die zu absolvierenden Höhenmeter noch anstrengender – 22,5km und 650hm wurden bezwungen. Es war sonnig und in der Sonne angenehm „warm“, an schattigen und windigen Stellen wurden wir aber auf den Boden der Tatsachen zurück geholt 😉 … wir wollten die ursprünglich 28km Tour abkürzen und uns den Part durch Meerfeld und Bettenfeld sparen, aber es war kein gescheiter Weg zu finden. So sind wir letztlich sogar ein Stück Radweg gelaufen … war aber auch ein Waldweg hätte sein können. Bei ca 20cm Schnee ist von Asphalt nix zu sehen oder zu spüren =) … und der Anstieg zu guter Schluss hat die Oberschenkel auch noch einmal aufgetaut. Wir haben beschlossen die Strecke bei einer wärmeren Gelegenheit noch einmal zu laufen … damit man auch von Laufen sprechen kann. Einige Eindrücke von dem doch wunderbaren Panorama findet ihr hier:

Kommentar verfassen