Sanctuary 50km „extended version“

Sanctuary 50km oder 7 summits (offiziell nur 6) …

Eine „nette“ Strecke hat der Nawid uns da zusammengebastelt. Dieser kleine Lauf mit übersichtlichem Startfeld und einer rührenden Geschichte* hat uns in den Süden gelockt. Und es war verdammt geil. Aber von Anfang an:

Offizieller Start war am Samstag um 0700 in Geitau (Bayrischzell).  Von dort ging es über folgende Berge:

Sanctuary 50k ~4500HM
  • Aiplspitz (1759m)
  • Hochmiesing (1883m)
  • Rotwand (1884m)
  • Seebergkopf (1538m)
  • Wendelstein (1837m)
  • Breitenstein (1622m)
  • Bockstein (1574m) => Das Kreuz war so nah am Breitenstein, da musste man einfach hin!

Der letzte Gipfel war Teil der „extended version“ – bei der Rotwand haben wir im Nebel auch schon eine kleine extra Gratwanderung gemacht. Zusätzlich zu einigen anderen „Verlauferln“ 😀 … aus dem Sanctuary 50 wurde dann eher ne 55 … aber egal. Spass hats gemacht.

Ich will nun auch keinen Roman draus machen. Das Ding ruft nach einer Wiederholung, dann aber flotten Fusses, dieses Wochenende wartet der Großglockner auf mich, da darf man sich vorher nicht zu sehr verheizen. Der erste Anstieg zur Aiplspitz bei leichtem Regen und noch kühlen Temperaturen war echt schwierig. Man brauchte doch tatsächlich beide Hände zum kraxeln.

Brotzeit Niederhofer Alm …

Regen weg, warm, bergauf, kalt, Wind, Jack an … usw. … hatte sogar Richtung Hochmiesing bei angekündigter Hagelschauer die Handschuhe ausgepackt. Weiter zur Rotwand haben wir (Tim und meiner einer) im Nebel den Abstieg nicht gefunden und sind erstmal übers Grat gewandert. Meine Fresse ^^ … erst als wir uns einig waren dass der Abstieg dort dann doch zu krass ist, sind wir wieder zurück und querfeldein zur Alm im Tal … aber zu zweit lässt man sich nicht entmutigen. Dann bei km ~22 Brotzeit 😀 …

Aufstieg Seebergkopf, dann runter ins Tal. Kofferraum VP. Butterbrezeln und RedBull … und Cola … mit soviel Zucker im Blut gings frisch gepudert hoch auf den Wendelstein. Wie der erste Anstieg auf kurzer Distanz gut 1000 HM … jedoch ein Spaziergang im Vergleich zum ersten „Gekraxel“. Locker bergab durch die wunderschönen Täler … bis zum … tadaa … nächstem Berg … dem Breitenstein. Das war eigentlich der letzte Gipfel … da aber in Wurfweite ein weiteres Kreuz stand, na ja … Tim und ich waren uns schnell einig das auch noch zu erobern … 7 summits klingt um einiges besser 😀 …

Nachdem dann noch eine wild gewordene Kuh uns verfolgte (kein Witz!) und Tim und ich im 100m Rekordtempo über die Wiese ballerten (das war der höchste Schnitt: zwischen 2:30 und 3:30 Min/km auf kurze Distanz in der hubbeligen Wiese), da mussten wir erst mal ein Beruhigungsweizen trinken! Puhhh … Harte Kanten, Gipfel, Grate, Abhänge überstanden … dann DNF wegen K.O. by Cow?! … verrückte Welt …

Immerhin hat das Adrenalin uns dann im Laufschritt nach Hause gebracht. Nach 12:30 war auch Schluss mit lustig. Am sonnigen Sonntag waren vor Antritt der Heimreise ja noch 2 Kreuze, 14.5km und 1200HM fällig :-)… man gönnt sich ja sonst nix!

Alles in allem ein GEILES Wochenende. Danke an Nawid und Co. für die Organisation und die herzliche Gastfreundschaft. Wir kommen gerne wieder und machen fett Werbung.

=> Sanctuary 50km … Ein kleiner feiner Lauf der Extraklasse. Es war mir eine Ehre! Nun folgt etwas Bildmaterial von mir:

Und nun noch ein paar wunderbare Aufnahmen von Tim Starck der stark abgeliefert hat!

* Ein besonderer Lauf in besonderer Umgebung zu Ehren Nawids Oma.

 

Kommentar verfassen