Vorbereitung auf das Inferno :: #linfernal200

Nach dem GGUT2017 habe ich meinem Körper etwas Ruhe gegönnt. „Trainingstechnisch“ bin ich also ganz weit unten. Das ist aber nicht schlimm. Man muss den Computer auch ab und an r.e.b.o.o.t.e.n.

Das Gute: Ich hab Bock. Bock zu Laufen, Spass daran wieder auf Kurs zu kommen. Und das nächste Monster steht bereits vor der Tür. Der L’Infernal Trail des Vosges mit knapp über 200km und mehr als 10.000m Anstieg ist ein echtes B.R.E.T.T. – das kann man nicht mal so nebenbei laufen. Zwar ist das Rennen nicht in den Alpen, aber die Vogesen verlangen vom Schwierigkeitsgrad her so einiges vom Läufer ab. Tatsächlich stelle ich es mir auch härter vor mehr als 15 kleine Gipfel zu stürmen, als 3 oder vier 1.000+ Anstiege zu bewältigen. Und der Blick auf das Höhenprofil lässt mich umso mehr erzittern … da brennen meine Oberschenkel ja jetzt schon ^^ …

#linfernal Quelle und Urheber: http://www.linfernaltrail.com/wp-content/uploads/2017/06/Profil_200_2017.png

Auf dem Weg zum Infernal nehme ich die lokalen Ultras

  • HUBUT – 63k – 1600HM
  • Hartfüssler – 58k – 1650HM
  • SoNUT – 62k – 2100HM

als Trainingsläufe wahr. Ziel ist, diese Läufe mit „niedrigem“ Puls und konstanter Pace zu laufen. Dabei soll die Zielzeit irgendwo im Mittelfeld sein. Ich will mich dabei nicht verausgaben und auch nicht an die Grenze gehen. Das werde ich nebenbei bei Intervallen und mit Krafttraining tun. Effizienz steht bei diesem 200km Race an erster Stelle. Ankommen! Und dies heil und unbeschadet 😀 …

Ich werde diesen Artikel mit Ergebnissen und Einheiten ausbauen und vervollständigen. So kann man später sehen ob es was taugt. Falls ihr Tipps oder Anregungen habt, schreibt mir!

Letztes Jahr ging das übrigens ziemlich gut aus … nach der Pause nach dem Eiger und AlpenX100 kam ich über den Hartfüssler und den SoNUT auch so richtig in Form für den UTML … also die Hoffnung stirbt zuletzt 😀 … außerdem ist doch eh alles Kopfsache!

Update 1: Motivation:
  • Neue Schuhe: Seit heute stolzer Besitzer der Hoka Mafate Speed 2 … die sind ja noch mal ein Stückchen geiler als die Einser!
  • Neue Musik: Ich lauf ja selten mit Musik – aber heute hab ich mal ne 150-180 BPM-Mischung getestet. „Kackmucke“, trotzdem schiebts Saft in die Beine und die Pommes laufen wie von selbst. Vielleicht auch weil die Mukke mich nach Hause trieb 😀 …

  • Neue Reize: Nachts mit der Armytek Wizard V3 XP-L WARM in den Wald. Geil!
Update 2: HuBuT-Premiere

Erster LAAANGER Lauf … so lala … aber trotzdem beendet. Mehr dazu unter HuBuT.

In der Woche mit Eric ne Runde „Extratour Zitronenkrämerkreuz“ gemacht: 21k 650HM in 2:22h. ZÄH. Sonntags dann beim Hartfüssler die 58km mit 1600HM relativ konstant und im Wohlfühlmodus in 6:33h durchgelaufen. Immerhin Platz 16 ergattert. Nun noch mal beim SoNUT performen und dann ist dann auch der Infernal. 😁👍 Läuft …

Der Hartfüssler 2017 – 2ter langer Lauf vor dem Infernal. 58km – 1600HM in 6:33h. Dieser Lauf war besser als der HuBut, also von meiner Form her.

In der Woche danach 2 Läufe je 10km und 400HM absolviert.

3ter Lauf – SoNUT 2017 – 61km – 2100HM in 7:22h. Nahezu chillig als letzte Einheit vor dem Infernal. Mit Eric im Gleichschritt gefinished. Teilweise schwere Beine, die nun bis zum Infernal hochgelegt werden. Gratulation an alle Läufer des SoNUT und besonders an die 3 Ballermänner an der Spitze. Hammer Leistung!

5 days to go!

#linfernal200

One Comment

  1. Pingback: L'INFERNAL Trail des Vosges - ein Inferno!!! - EisernerHans.com

Kommentar verfassen