SH-Supertrail – 2 Tage – 128km – 3400HM

Der SH-Supertrail von Trier nach Idar-Oberstein.

Na ja … von Wildenburg(Idar-Oberstein) bis Braunshausen(Nonnweiler) an Tag 1 und von Trier nach Braunshausen an Tag 2.

Mein erstes „kleines“ Etappenrennen. Noch nie zuvor hab ich an 2 aufeinanderfolgenden Tagen Ultra-Distanzen bewältigt. Das ist zum einen nicht nur Kopfsache, auch dem Körper wird gefühlt mehr(!) abverlangt, als bei einem Non-Stop-Lauf. Ich würde sogar behaupten, dass ich in einem Non-Stop-Kurs nicht langsamer gelaufen wäre, wahrscheinlich auch weil mir früh morgens und nachts die Temperaturen in die Karten gespielt hätten. 2 Tage über 30°C … immer schön durch die Mittagshitze, teils auf exponiertem Gelände, das ist mit Sicherheit ein gutes Training für den Lavaredo-Ultratrail in den Dolomiten.

Ich hab diesmal nicht so wirklich viele Bilder gemacht. Der Steig sieht überall gleich gut aus und ich bin dort ja auch nicht zum ersten Mal unterwegs. Hatte ich bei eisigen Temperaturen auf der Erbeskopf-Tour schon viele Trails abgelaufen, sind viele Passagen auch an bereits absolvierte Traumschleifen gebunden und somit bekannt. Es war eine wirklich gut und schön zu laufende Tour, die mir und meinen Mitstreitern bei den hohen Temperaturen alles abverlangt haben. Und taktieren muss man natürlich auch bei solch einem Etappenrennen.  Man sollte sich an Tag 1 nicht zu sehr verausgaben oder gar verletzen, das bereut man an Tag 2.

Nach meiner verletzungsbedingten Pause habe ich schwer wieder meine Form gefunden. Der SH-Supertrail war somit mein erster Wettkampt 2017, und mit 67.5km und 1800HM an Tag 1 sowie 60,5km und 1600HM an Tag 2 bei gefühlt 40°C / Tag definitiv kein Zuckerschlecken. Platz 1 war von Anbeginn an den erfolgreichen Portugiesen und Vollprofi Carlos Sá zu vergeben. Nicht nur weil er bei Veranstaltungen wie dem UTMB regelmäßig in die Top 10 gelaufen ist, auch bei „abartigen“ Rennen wie dem Badwater Ultramarathon hat er es auf Platz 3 geschafft oder gar Platz 1 beim Miut. Was für uns Hitze, ist für ihn wohl kühl, souverän und unangefochten ist er sogar mit Verlaufen locker aufs Podium. Ebenso wie Peter und Eule. Zwar war mein Abstand zu den beiden nicht sooo groß, aber die „kurze“ Distanz der einzelnen Tagesetappen , die eigentlich nicht die meine ist und die Witterungsbedingungen haben das Rennen entschieden. Am zweiten Tag sind wir fast die ganze Strecke zusammen gelaufen. Danke dafür! Danke auch an meine Trainingsgenossin Birthe, die bei den Frauen auf Platz 1 gelaufen ist, und sich mit mir in der Gesamtwertung den 4ten geteilt hat. Und natürlich an all die anderen  Leidensgenossen auf dem Trail, die Schnellen und die Langsamen, die noch mehr bzw. länger unter der Hitze leiden mussten. Es war eine in sich runde und familiäre Veranstaltung mit Top-Verpflegung(!!!) und guter Organisation.

Die Möglichkeit in Blockhütten zu schlafen oder das eigene Zelt zu nutzen gibt noch einen besonderen Charme (auch wenn ich ausgewichen bin) … vielleicht nächstes Jahr?! … Geplant war, in einen kleinen Etappenlauf zu schnuppern. Zu sehen wie es sich anfühlt. Die Distanzen 67.5 und 60.5, sehr ordentlich für 2 Tage. Mit gedrosseltem Tempo sicher auch auf 3-4 Tage ausdehnbar. Bei der Hitze war das ganze auch noch ne Nummer härter, das sieht man schon an den Zielzeiten der Wiederholer von 2016. Eine tolle Erfahrung mich Suchtgefahr!

Es war mit Sicherheit nicht meine letzte Teilnahme und ein guter Form-Check für die kommenden Läufe!

Was habe ich mitgenommen?
  • Trotz kleiner Kilometerumfänge im Training habe ich es mit gezielten Einheiten auf eine recht gute Form gebracht.
  • Bei Hitze ist weniger mehr und den meisten Anderen geht es nicht besser, warum also schneller laufen?
  • Tag 2 tut weh, aber man läuft den Schmerz weg.
  • Hokas sind manchmal schon geil! 😀
  • Ich liebe Brunnen und Quellwasser.
  • Ich bin noch nicht ganz sicher ob ich sowas auf Tag 3 und 4 und x ausdehnen möchte (3 Tage später geht die Tendenz zu JA!)
  • Ultras sind Kopfsache.
  • Hochs und Tiefs sind in Gesellschaft leichter zu bewältigen.
  • In einer kleinen Gruppe läuft es sich am besten!
  • Tag 1 Hoka Speedgoat – Tag 2 Hoka Speed Instinct!
  • Finished 😀

Mehr zu diesem Spass gibt es hier: SH-Supertrail.

One Comment

  1. Pingback: a.KUT.er Hitzestau! - EisernerHans

Kommentar verfassen